Veronika Zhizhchenko und Sarah Schoderer

Diffusion

Veronika Zhizhchenko und Sarah Schoderer verschmelzen miteinander auf Ölbasis.
Verschiedene Standpunkte.
Verschiedene Teilchen werden vermischt miteinander.
Sie ergeben etwas Neues.

Ist das wahr?

Zumindest wird Energie frei gegeben auf physikalischer Ebene.
Vereinigt man die Bilder des rechten und linken Auges, kommt ein Bild dabei heraus.
Auf diese Art funktioniert das nicht in dieser Ausstellung.
Deshalb heißt sie ja auch "Diffusion" und nicht "Die Fusion".
Sarahs und Veronikas Auseinandersetzung mit Malerei stößt auf Gegenseitigkeit.
Gefühl und Intuition verbindet beide im Prozess sowie das pastose Malen in Öl.
Die Auseinandersetzung mit dem Inhalt unterscheidet sie.
Auf der einen Seite die banale Alltagswelt, die scheinbar besondern Wert erhält weil sie gemalt ist,
auf der anderen Seite eine Malerei um Malerei zu sein, die ausdrückt und Inhalt darstellt,
aber nicht um gegensätzlich zu sein.
Sarah spielt rational mit Malerei, mit einem Blick von außen.
Veronika spielt intuitiv, will gar nicht heraus.


Ffm, 13.01.2010
Sabine Rak